Die Deutsche Sozial-Kulturelle Gesellschaft ist die Organisation der in Breslau und Umgebung lebenden Deutschen Minderheit.

Niemieckie Towarzystwo Kulturalno-Społeczne we Wrocławiu jest organizacją skupiającą Niemców mieszkających we Wrocławiu i okolicy.
Einladung zur Lesereihe "Neue Deutsche Akzente"
Geschrieben von: ifa-KM, Donnerstag, den 12. April 2018 um 12:12 Uhr

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), das Germanistische Institut der Universität Breslau, der DAAD und die Deutsche Sozial-Kulturelle Gesellschaft in Breslau laden zur Lesereihe "Neue Deutsche Akzente" ein. Die Lesereihe gibt Einblicke in die neuesten Trends der deutschen Gegenwartsliteratur und stellt zwei Autoren vor, die durch ihre Werke und persönlichen Biografien auf die heutzutage sehr aktuellen Themen der Migration und Mehrsprachigkeit verweisen.


Partner dieses Projekts sind das Goethe-Institut Krakau, das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Breslau, das Sächsische Verbindungsbüro Breslau, die Stiftung OP ENHEIM und der Literaturklub PROZA.


Am 24.04.2018 findet das erste Treffen der Reihe mit dem deutsch-israelischen Schriftsteller Tomer Gardi statt, dessen poetische Texte in gebrochenem Deutsch ein kreatives und avantgardistisches Spiel mit der deutschen Sprache sind. Nach der experimentellen, zweisprachigen Lesung mit dem Posener Theaterschauspieler Hubert Kożuchowski spricht die DAAD-Lektorin Dr. Jana-Katharina Mende mit Gardi über seinen Roman, neue Sprachformen in der Literatur, sowie über Migration und Mehrsprachigkeit.

 

Wann: am 24.04.18 um 18 Uhr

Wo: Klub Proza, Przejście Garncarskie 2, Breslau

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Polnisch statt. Der Eintritt ist frei.

 

Am 17.05.2018 liest die deutsch-ukrainische Schriftstellerin Katja Petrowskaja im historischenBarockhaus der Stiftung OP ENHEIM aus ihrem preisgekrönten, deutschsprachigen Roman „Vielleicht Esther”, der eine Spurensuche im Osteuropa des 20. Jahrhunderts und eine faszinierende Familiengeschichte in Einem ist. Über ihren Roman und die Spannungen zwischen Fremd- und Erstsprache beim Schreiben spricht sie mit der Breslauer Germanistin Prof. Dr. Monika Wolting. Teilnehmen an dem Treffen wird auch die polnisch-ukrainische Kulturmanagerin Olga Chrebor, die sich als Vorsitzende der Stiftung Kalejdoskop Kultur für die kulturelle Vielfalt in der Stadt Breslau engagiert.

 

Wann: am 17.05.18 um 18 Uhr

Wo: Oppenheim Haus, Plac Solny 4, Breslau

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Polnisch statt. Der Eintritt ist frei.

 

Um eine Anmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wird gebeten (bis zum 20.04.18 für die Lesung mit T. Gardi, bzw. bis zum 14.05.18 für die Lesung mit K. Petrowskaja).

 

Auf Ihr zahlreiches Kommen freuen wir uns sehr.